ETWAS NEUES ENTDECKEN

REISEZIEL
An diesem Zielort gibt es keine Tribute Portfolio Hotels.
Alle Hotels und Resorts ansehen
Leeren Aufenthaltsdaten
Flexibel in February - 1 Übernachtung
Zimmer und Gäste

1 Zimmer , 1 Erwachsener , 0 Kinder

Vibrant guestroom with flamingo wallpaper and subway tile headboard at Apollo Hotel Amsterdam
Apollo Hotel Amsterdam, ein Tribute Portfolio Hotel, Niederlande

Kleinod am Kanalufer

Das elegante Hotel am Kanalufer verkörpert alle Eigenschaften, die wir am „Venedig des Nordens“ lieben.

Im Free-Spirit Hotel in Amsterdam steht unwiderstehliches Design an erster Stelle

GESCHRIEBEN VON LYDIA GEISEL IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM DOMINO MAGAZIN

Das zu den Tribute Portfolio Hotels gehörende Apollo Hotel Amsterdam ist eine raffinierte Fusion aus Art-Deco-Glamour und der Opulenz der 70er-Jahre. Damit ist es die wohl beste Unterkunft für Design-Begeisterte in den Niederlanden. Nach einer umfassenden, einjährigen Renovierung unter der Leitung des renommierten belgischen Designers Will Erens schließt sich das Apollo Hotel den Tribute Portfolio Hotels von Marriott an, einer internationalen Kette designorientierter Hotels, die stylisches Interieur mit dem Charakter und der Ausstrahlung eines Boutique-Hotels verbinden. Die erstklassige Lage des Apollo Hotels direkt am Kanal und das üppig-sinnliche Dekor sind nur zwei Gründe, warum wir Amsterdam auf unsere Bucket List setzen.

„Mit seiner unverwechselbaren individuellen Atmosphäre und dem charakteristischen Freigeist ist Amsterdam ein idealer Ort, um das erste Tribute Portfolio Hotel in Holland zu eröffnen“, sagt John Licence, Vizepräsident der Premium and Select Brands Europa von Marriott International.

Das Hotel liegt direkt am Wasser im angesagten alten Südviertel der Stadt und verfügt über 223 Zimmer und zwei Restaurants: Bodon, La Grande Brasserie – ein lebendiges Restaurant mit klassischer französischer Küche – sowie ein geräumiges Außenrestaurant am Hafen. Die jahrhundertealten Mauern des Apollo, die für die Olympischen Spiele 1928 gebaut wurden, dienten Erens und seinem Designteam als ideale Grundlage: Sie beschlossen, die bunte Vergangenheit des Anwesens mit stimmungsvollen Texturen und antiken Fundstücken zu würdigen.

„Amsterdam ist eine Stadt, die Kreativität und Stil vereint. Unsere Herausforderung bestand darin, etwas zu entwerfen, was es noch nie zuvor gab, und dabei gleichzeitig den avantgardistischen Amsterdamer Lebensstil im Auge zu behalten“, sagt Erens, der Gründer und kreative Kopf hinter Too Many Agencies, gegenüber Domino.

Sitzgelegenheiten der Bar und Lounge und Decke mit Buntglasdetails
Apollo Hotel Amsterdam, ein Tribute Portfolio Hotel, Niederlande

Mit seiner ungewöhnlichen Kombination aus Materialien, Farben und Stilen fasst Bodon, La Grande Brasserie die nonkonformistische Mission des Apollo perfekt zusammen. Polster aus Samt, satte Farbtöne und dekadente Goldakzente verleihen dem Raum einen geschmackvollen Ausdruck. „Amsterdam ist die Stadt, in der alles möglich ist und ungewöhnliche Kombinationen akzeptiert werden“, erklärt Erens. „Genau wie in diesem Interieur.“

Die aus handgefertigtem Tiffany-Glas gefertigten Paneele entlang der Decke bilden einen farbenfreudigen Kontrast zum schwarz-weißen Boden des Restaurants und sind nur eines von vielen Vintage-Details in diesem dynamischen Raum. An anderer Stelle zollen eine originale Pariser Patisserie-Bar und dekorative Lampen, die aus originalen Brasserien in Frankreich stammen, der zitierten Dekade Respekt.

Für The Living Room von Bodon, eine rund um die Uhr geöffnete Tee- und Cocktail-Lounge direkt vor La Grande Brasserie, drehte Erens die Zeit um 50 Jahre zurück – zu einer Dekade, als das Apollo in seinem Untergeschoss eine der eigenwilligsten und berühmtesten Bars der Niederlande beherbergte. „Ich habe mir eine Art kitschiges Interieur aus den 70er-Jahren vorgestellt, mit viel Durcheinander und Bling“, erklärt der Designer die Auswahl der Materialien, die er damit assoziierte. „Deshalb habe ich mich für Palmen entschieden, frei nach dem Motto: Emaille trifft Palm Springs.“

Orangefarbene Flokatiteppiche oder versenkte Sofagruben müssen Gäste in dieser von den 70er-Jahren inspirierten Umgebung aber nicht befürchten. Stattdessen erfahren sie zwischen einem marmorierten Kamin, bunten Möbeln, drapierten Kronleuchtern und von Südkalifornien inspiriertem Dekor ein Gefühl von Geborgenheit.

„Es ging uns beim Design um Mut. Darum, über den Tellerrand hinauszuschauen und dennoch Funktionalität als Priorität im Auge zu behalten – um dann völlig entgegengesetzte Stile mit Komfort und Funktion zu kombinieren“, sagt Erens.

Die Gästezimmer und Suiten sind durch einen ebenso kompromisslosen Stil geprägt und erzählen die Geschichte des Hotels durch eine Vielzahl von Texturen, Mustern und einzigartigen Details. Accessoires aus schwerem Samt, Akzente aus dunklem Marmor und skulpturale Leuchter (einschließlich vergoldeter Wandlampen in Palmenform) sind nur einige der Elemente, die den Räumen ihren schicken Stil verleihen. Tapeten und Kopien berühmter europäischer Gemälde schaffen in jedem Zimmer ein einzigartiges Ambiente.

Sowohl das Interieur der Schlafzimmer als auch der Ausblick aus ihren Fenstern legen das Augenmerk auf die Schönheit der Stadt. In einigen Zimmern bieten private Balkone eine unvergleichliche Sicht auf die umliegenden Viertel und die Kanäle – dieser Anblick dürfte die Gäste dann doch aus ihren stilvollen Schlafräumen locken.

In den ans Zimmer angeschlossenen, markanten Badezimmern sorgen tiefe Farbtöne, glasierte Fliesen und Tiffany-Glas-Akzente für ein einzigartiges Erlebnis.

Verglaste Terrasse mit Blumenarrangements und Blick auf ein malerisches Dorf
Apollo Hotel Amsterdam, ein Tribute Portfolio Hotel, Niederlande

Eingebettet in Amsterdams altem Bezirk „Oud Zuid“ („Alt-Süd“) im Süden der Stadt, befindet sich das Apollo Hotel Amsterdam, ein Tribute Portfolio Hotel in Laufnähe zum Van Gogh Museum, Rijksmuseum, Vondelpark und zu einigen der berühmtesten Einkaufsstraßen der Stadt. Als erstes Tribute Portfolio Hotel in den Niederlanden hebt sich das Apollo durch seinen Boutique-Charakter, seinen stilorientierten Ansatz und seine Lage am Kanal von der Masse ab.